Interview mit Rüdiger Klahm (Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter an der SRH Calw)

Die Kirche eint mehr als sie trennt

 

Für mich steht die Person Martin Luther für die Spaltung der katholischen Kirche und die damit einhergehende Gründung der protestantischen Kirche sowie deren Auslöser, den Thesenanschlag in Wittenberg.

Wenn ich die Möglichkeit hätte, heute etwas zu verändern, würde ich die evangelische und katholische Kirche wieder zusammenführen und sie sozusagen zurückreformieren. Denn meiner Meinung nach eint die beiden Kirchen mehr als sie trennt. Beispielsweise zelebrieren sie die gleichen Feste und sehen die Bibel als Grundlage ihres Glaubens. Letztlich sind es nur die tiefen Themen der Lehre, die die beiden voneinander unterscheiden. Aufgrund unserer globalisierten Welt sowie der Unterdrückung und Verfolgung von Christen in gewissen Teilen dieser Welt ist es jedoch wichtig, dass die beiden Kirchen wieder zusammenarbeiten und als eine Einheit auftreten.

Unsere heutige Gesellschaft unterliegt dem schnelllebigen Zeitgeist. Dies hat unter anderem Einfluss auf unseren Umgang mit Informationen. Diese werden, ob wahr oder unwahr, ohne einen Gedanken über den genauen Inhalt weiterverbreitet und kommentiert. Diese Schnelligkeit hindert uns daran, wohlüberlegt mit Informationen umzugehen und in Ruhe über Inhalte nachzudenken. Dies führt zu Diskussionen, die nicht zustande gekommen wären, wenn beide Seiten sich Zeit genommen hätten, um in sich zu gehen und die Situation und Probleme zu reflektieren.

 

Rüdiger Klahm ist Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter an der Hochschule für Wirtschaft und Medien (SRH) in Calw. Er ist ehrenamtlich als Gemeinderat und als Vorsitzender des Kreisverbands in Calw tätig.

 

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. viagra

Kommentar hinterlassen