Interview mit Bernd Gorenflo (Lehrer und Mitglied des AK Asyl in Nagold)

Unerschrocken für eine Sache eintreten – oder: Luther, eine zweigeteilte Persönlichkeit?

 

Mit Luther verbinde ich zunächst die Kritik an dem Gebaren der mittelalterlichen Kirche und Luthers nachhaltige Auflehnung dagegen. Er hat das auf Ablasshandel gestützte Finanzierungssystem gegeißelt und den Einzelnen gegenüber der Kirche gestärkt. Luther hat die erste Volksbildung ins Leben gerufen, indem er mittels seiner Übersetzungen Inhalte demokratisch zugänglich gemacht hat. Und er bewies Mut, denn er vertrat die lebensgefährliche Ansicht, dass der Glaube in Rom verraten würde. Zu Türken, Juden, Hexen und aufständischen Bauern hatte er jedoch eine – zumindest aus heutiger Sicht – untragbare und gewaltbereite Einstellung, darüber hinaus verweigert er diesen Gruppen Nächstenliebe und Glaubensgemeinschaft. Im Pakt mit den Landesfürsten forderte er die Unterwerfung unter das weltliche Regime, denn er brauchte deren Rückhalt, um den Bestand seiner Reformation zu sichern.

Was mir hier im Nordschwarzwald im Bereich der evangelischen Landeskirche auffällt: Manche Theologen reduzieren das, was sie in Studium und Ausbildung gelernt haben auf den fundamentalen bibel- und schrifttreuen Bereich. Dies erschwert es manchen Gemeindemitgliedern, sich in der Gemeinde oder  in Teilen des Gottesdienstes wiederzufinden. Eine weitere Beobachtung: Die Kirche bezieht auf Kirchentagen und mittels EKD-Beschlüssen Stellung zu aktuellen politischen und gesellschaftspolitischen Ereignissen. Diese Informationen dürften gerne auch in den Gemeinden und in den Gottesdiensten ankommen.

Im Nordschwarzwald haben wir eine Mischung aus Landeskirche, Gemeinschaften und sektiererischen Vereinigungen. Diese Situation führt zu Pendelbewegungen von Gemeindemitgliedern, sowie zu doppelten Mitgliedschaften und wirkt auf offener eingestellte Gemeindemitglieder nicht anziehend. Aus meiner Beobachtung heraus lähmt dies auch eine Gemeinde in ihrer Öffnung und Fortentwicklung. Was wir von Martin Luthers Wirken beibehalten sollten: Wissen, Bildung und Ausbildung allen Bevölkerungsschichten unbenommen der jeweiligen Herkunft zugänglich zu machen, sowie unerschrocken und mutig für eine Sache einzutreten.

 

Bernd Gorenflo ist Lehrer und ehrenamtlich als Gemeinderatsmitglied und im Arbeitskreis Asyl engagiert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen